... wir pflanzen einen Wald

 

Im Winter lebten auf diesem Auwaldboden noch Silberpappeln und erfreuten Spaziergänger und Wanderer mit ihrem Blätterrauschen und der Lebendigkeit in ihrer Sphäre.

Diese Bäume sind in den letzten Wochen geräumt worden, der Ort ist nun leer.

Immer wieder ist es im Verlauf der Fällungen zu emotionalen Begegnungen zwischen den Besucher:innen des Waldes und den Baumfällern gekommen und Unverständnis und  Betroffenheit standen wirtschaflicher Notwendigkeit scheinbar unversöhnlich gegenüber.

 

In diese Spannung hinein wurde von dem verantwortlichen Landwirt ein versöhnlicher, zukunftsweisender Vorschlag an Bürger:Innen herangetragen. Die Einladung, mit vereinten Kräften "Bäume für die Zukunft" zu pflanzen und einen Wald zu ermöglichen. Das ursprüngliche Auwaldbiotop für einen Ort wie diesen, das der "harten Au", kann gemeinsam verwirklicht werden. Ein Wald mit Flatterulmen, Feldahorn, Stieleichen und Bergahorn, Linden, Vogelkirschen, Holzbirne und Holzapfel. Am Waldrand zu den Feldern hin ein Streifen mit Baumhasel. Die Alternative: eine monotone Hybridpappel Plantage.

 

Ein solches enkeltaugliches Konzept umzusetzen ist allerdings nur möglich, wenn es Begeisterung und Tatkraft genug gibt. All die genannten Bäume brauchen viel mehr Zeit aufzukommen als die schnell wachsenden Hybridpappeln. Es braucht wiederholt pflegende Hände um sie freizustellen.

Die Bäume lohnen dieses Engagement von Anfang an mit einer Fülle sogenannter Ökosystemdienstleistungen. Neben der Umwandlung unser Atemluft in Sauerstoff bringen sie viele Geschenke mit; eine Vielfalt von Insekten, Vögeln, Kleinsäugern sowie reichhaltigen Bodenbewuchs mit Kräutern und Pilzen. Die meisten der genannten Bäume können sehr alt werden und in ihrem Zusammenwirken mit den anderen Mitlebewesen auch mit extremeren Wetterverhältnissen wie wir sie zu erwarten haben umgehen.

 

In den kommenden Tagen werden wir versuchen interessierte Menschen ins Boot zu holen. Wenn es gelingt wird schon Anfang März eine große Baumpflanz Aktion starten und die "Bäume für die Zukunft" werden ihre ersten Wurzeln und Blätter in die Welt strecken.

 

Interesse mitzutun? kontakt@naturheilraum.at